Aggressionen regulieren

Kategorie Weiterbildung

Leitung

Alex
Neuhauser
Titel
Dr. phil.

Funktion

Senior Researcher

Lars
Mohr
Titel
Dr. phil.

Funktion

Senior Lecturer

Dauer
1 Tag
Kosten
CHF 285
Abschluss

Teilnahmebestätigung

Zielgruppe

Betreuende/Klassenassistenzen, Lehrpersonen, Psychomotoriktherapeut:innen, Schulische Heilpädagog:innen

Gruppe
max. 24 Teilnehmende

Ein professioneller Umgang mit aggressiven Eskalationen setzt voraus, die emotionale Befindlichkeit der Schülerinnen und Schüler zu kennen und herausfordernde Kontextbedingungen in Bezug auf das Verhalten zu erfassen. Im Kurs lernen Sie, durch Beobachtungen aus dem Schulalltag die Funktion von (reaktivem) aggressivem Verhalten zu verstehen und daran anknüpfend ein adäquates pädagogisches Vorgehen zu entwerfen. Dazu dienen Überlegungen der funktionalen Verhaltensanalyse und Techniken der Emotionsregulation. Der Kurs lässt sich dem Themenfeld pädagogische und therapeutische Handlungsansätze zuordnen.

Ziele und Nutzen

Die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer lernen, das Zustandekommen aggressiver Verhaltensweisen besser zu verstehen und daraus deeskalierende Umgangsweisen zu entwickeln.

  • Die Studierenden verstehen Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen im psychosozialen und emotionalen Bereich sowie in deren Wechselwirkungen und implementieren dies in ihrer praktischen Arbeit.
  • Die Studierenden kennen Massnahmen für den indizierten Einsatz und können diese anwenden und reflektieren.

Organisatorisches

Teilnahmebedingungen

Die Angebote der Weiterbildung können aufgrund von Fällen höherer Gewalt (Pandemiesituation, Strommangellage o.ä.) kurzfristig verschoben oder in ihrem Durchführungsmodus umgestellt werden (von einer Durchführung vor Ort zu einer hybriden oder online-Durchführung oder umgekehrt). Die Anmeldung behält in solchen Fällen ihre Gültigkeit, Anmeldegebühren werden nicht zurückerstattet. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie den eingangs geschilderten Teilnahmebedingungen zu.

Weitere Informationen zu der Schutzkaskade HfH finden Sie hier

Arbeitsweise und Umfang

Im Kurs wird mit Inputs, Übungen und (Video-) Fallbeispielen gearbeitet. Sie bilden die Grundlage, um herausfordernde Situationen einzuordnen und Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit aggressivem Verhalten zu reflektieren. Im begleiteten Selbststudium werden die Kursinhalte vertieft.

Zielgruppe und Teilnahmevoraussetzungen

Praktikerinnen und Praktiker aus heilpädagogischen, pädagogischen und therapeutischen Arbeitsbereichen – z. B. Kindergarten, (Sonder-)Schulen, Wohneinrichtungen – in denen mit Kindern und Jugendlichen mit Verhaltensauffälligkeiten gearbeitet wird. Die erworbenen Kompetenzen sind auch für Psychologinnen und Psychologen in beraterischen und therapeutischen Kontexten anwendbar. Lehrpersonen Regelklassen (Zyklus 1)

Abschluss

Teilnahmebestätigung

Beratung und Kontakte

Persönliche Beratung

Haben Sie Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung?

Alex Neuhauser, Dr. phil.

Senior Researcher

Lars Mohr, Dr. phil.

Senior Lecturer

Administration und Auskünfte

Haben Sie administrative Fragen?

Durchführung und Anmeldung

  • Aggressionen regulieren

    Verfügbare Plätze

    Beginn / Ende
    13. September 2024
    Termine

    Freitag, 13. September 2024, 9.15-16.30 Uhr

    Leitung

    Alex Neuhauser, Dr. phil.
    Lars Mohr, Dr. phil.

    Standort

    HfH

    Kosten
    CHF 285
    Max. Teilnehmende
    24
    Freie Plätze
    Plätze verfügbar
    Garantierte Durchführung
    Ja
    Anmeldeschluss
    Kursnummer
    2024-29 WBK

Verwandte Angebote